Enzyklopädie Suche ! Startseite ! Stadt informationen Branchenauskunft Termine und Veranstaltungen Shop Partnerlinks !
  
 Geschäftsempfehlungen
 Erwachsenenbildung
 Garten und Mehr
 Karneval in Köln
 Gewinnspiele
 Gastro Guide Köln
 Karneval / Kostüme
 Holzprofi24.de
 Arbeitsmarkt
 bauanleitung24.de
 Kontaktlinsen
 Geld und Finanzen
 Recht & Steuern
 Versicherungen
 Bauen und Wohnen
 Urlaub Sauerland
 URLAUB Specials
 URLAUB 2017 / 2018
 Reiseziele
 Freizeit und Kultur
 Gesundheit & Medizin
 Familie und Gesellschaft
 Erneuerbare Energien
 Neue Technologien
 InformationTechnology
 Veranstaltungen
 Sport
 Wetter & Klima
 Horoskop / Astrologie
 Stadtplan
Redaktion Impressum Allgemeine Geschäftsbedingungen Als Startseite festlegen ! Bookmark
  Home 
 BREXIT - Tschüss, Vereinigtes Königreich
BREXIT - Tschüss, Vereinigtes Königreich
von Thomas Buckard, Vorstand der Michael Pintarelli Finanzdienstleistungen AG (kurz: MPF AG) aus Wuppertal

Brexiteers wirbeln die Weltwirtschaft durcheinander und schicken die Märkte auf Berg- und Talfahrt. Das Ringen um die politischen Konsequenzen hat begonnen.
Der Termin des Referendums war schon lange bekannt. Er verursachte vor allem aufgrund der täglichen Umfrageergebnisse mit zunehmenden Brexit-Befürwortern eine regelrechte Risikoaversion. Diese schickte die Aktienmärkte auf Tal- und die Bundesanleihen auf Bergfahrt. Erstmals wurden sogar auch die zehnjährigen Bundesanleihen mit einer effektiv negativen Rendite gehandelt – ein Graus für alle konservativen Anleger wie Versicherungen, Versorgungswerke und Langzeitsparer.
Wie das Kaninchen auf die Schlange starrten alle auf den Ausgang des Referendums: Eine außerordentlich wichtige Weichenstellung für die Zukunft Europas. In den Tagen davor kam es aufgrund eines vermeintlichen Stimmungsumschwungs zugunsten des Remain-Lagers zu einem starken Anstieg der Kurse. Am Morgen des 24. Juni dann der Schock: „Britain votes for leave!“
Das britische Pfund reagierte unmittelbar und fiel auf seinen über dreißigjährigen Tiefstand zum US-Dollar, was die kurz- bis mittelfristigen Belastungen für das Königreich verdeutlicht. Es droht eine monatelange Hängepartie. Die Unsicherheit über den Ausgang der Austrittsverhandlungen ist Gift für die Investitionsbereitschaft und das Vertrauen in die Finanzmärkte. Ihnen steht wahrscheinlich eine Phase anhaltend hoher Schwankungsintensität bevor. Der weltweiten Analystenschar wird schon jetzt der Kopf rauchen, angesichts der Neuberechnung der Konjunkturschätzungen für das Jahr 2016.
Politisch bedeutet der Brexit ebenfalls eine Zäsur: Europa befindet sich durch diesen ersten bevorstehenden Austritt eines Landes in einer ähnlich kritischen Situation wie zum Höhepunkt der Euro- und Griechenlandkrise. Das führt uns vor Augen, wie fragil das europäische Fundament eigentlich ist. Dieses Modell eines Staaten-Exits könnte andere Mitgliedsstaaten veranlassen, es den Briten gleich zu tun. Vor allem nationalistische, populistische Parteien, die in der jüngsten Zeit immer stärker geworden sind, könnten auf diesen Zug aufspringen.
Doch ist der Brexit nicht gleich der Untergang Europas, sondern ein Weckruf. Er bietet auch die Möglichkeit, sich von einem als bürokratischen Monster empfundenen Verbund zu verabschieden. Und sich stattdessen auf die wirklich wichtigen Fragen in Europa zu konzentrieren. Zum Beispiel auf die Wahrung eines in den vergangenen Jahrhunderten einmaligen dauerhaften Friedens zwischen demokratisch legitimierten Staaten.
Dies ist die große Chance für Europas Zukunft. Wir alle hoffen, dass sich diese Erkenntnis rasch durchsetzt. Die Politik hat jetzt die Verantwortung, den Zustand der Unsicherheit durch zügige Verhandlungen und Entscheidungen möglichst kurz zu halten. Andernfalls droht die Gefahr, dass aus einer politischen Flaute eine gesamteuropäische wirtschaftliche Krise wird. Eine hochgradig spannende Zeit!
Die Brexiteers haben dafür gesorgt, dass die Wachstumsprognosen der Weltbank sich erledigt haben. Die Europäische Zentralbank hat ihr Pulver weitgehend verschossen, nennenswerte Maßnahmen zur Wachstumsstimulierung sind von ihr nicht mehr zu erwarten. Für die Märkte bedeutet dies wohl eine anhaltend hohe Volatilität. Internationale Investoren aus Übersee und Asien dürften sich hinsichtlich Investitionen in Europa massiv zurückhalten. Eine defensive und diversifizierte Anlagepolitik bleibt also weiterhin wichtig.

Bielefeld
Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 325.122
Fläche: 257,98 km²
Postleitzahl: 33602
Vorwahl: 0521, 05205, 05206, 05202, 05209, 05203
Kennzeichen: BI
Stadt suchen:
PLZ, Vorwahl, Kennzeichen, Name

Danke für den Besuch unserer Seite www.Bielefeld-stadt.net!
Automarken/Hersteller Bielefeld, Börse / Wirtschaft Bielefeld, Bauen & Wohnen Bielefeld, Erneuerbare Energien Bielefeld, URLAUB Bielefeld, Gastronomie Berlin, Friseur Berlin, Essen & Trinken, Familie & Gesellschaft, Familie Aktuelles / News, Golfsport, Radsport, Recht & Justiz News, Reiseziel Informationen, Stammzellentherapie, Telekommunikation, Test & Trends, Koeln-stadt.de
.....und viele andere Themen über Bielefeld in unseren Redaktionen.
Eure Redaktion Bielefeld-stadt.net
...das Bielefeld (er) OnlineMagazin
Nachrichten   |   AGB`s   |   Impressum   |   Werben auf Bielefeld-Stadt.net   |   Redaktion Bielefeld-Stadt.net  |   Koeln-Stadt.de