Enzyklopädie Suche ! Startseite ! Stadt informationen Branchenauskunft Termine und Veranstaltungen Shop Partnerlinks !
  
 Geschäftsempfehlungen
 Erwachsenenbildung
 Gewinnspiele
 Garten und Mehr
 Gastro Guide Köln
 Holzprofi24.de
 Arbeitsmarkt
 bauanleitung24.de
 Kontaktlinsen
  Geld & Finanzen
 Abgeltungssteuer
 Altersvorsorge Rente
 Festgeld
 Finanzierung / Leasing
 Finanzplaner
 Flugzeugfonds
 FondsAnlagen
 Fondsdiscount
 Geld & Finanzen
 Geldanlage - Check
 Geldanlage ABC
 Immobilienfonds
 Investment Beratung
 KOLUMNE Finanzen
 Kredit
 OekologischeGeldanlage
 Private Equity
 Privatkredit
 Riester Rente
 Schiffsfonds
 SpezialFonds
 Steuersparmodelle
 Tagesgeld
 V L
 VerbraucherKredit
 Zeitwertkonten
 Zweitmarkt
 Börse / Wirtschaft
 Recht & Steuern
 Versicherungen
 Bauen & Wohnen
 Urlaub Sauerland
 URLAUB Specials
 URLAUB 2016 / 2017
 Reiseziele
 Freizeit & Kultur
 Gesundheit & Medizin
 Familie & Gesellschaft
 Erneuerbare Energien
 Neue Technologien
 InformationTechnology
 Veranstaltungen
 Sport
 Wetter & Klima
 Horoskop / Astrologie
 Nachrichten
 Stadtplan
Redaktion Impressum Allgemeine Geschäftsbedingungen Als Startseite festlegen ! Bookmark
  Home 
 Geldanlage ABC
Wir möchten Ihnen hier einen Einblick in die Geldanlage geben. Mit einer Checkliste, wie Sie, mit welcher Strategie zum Erfolg kommen können. Ebenso bekommen Sie eine Übersicht über die verschiedenen Formen der Geldanlage, mit einer groben Einschätzung über deren Chancen und Risiken. Nicht jedes Produkt ist für jeden Anleger geeignet oder wird Sie zum gewünschten Ziel bringen. Professinelle Vermögensverwalter können Ihren Weg begleiten. Sie sind, anders als Banken, im Regelfall neutral zu den verschiedensten Produkten aufgestellt und werden Ihnen unabhängig der Herkunft eines Produktes, das für Sie geeignete heraussuchen. Dieser Service wird Ihnen präsentiert von der V-Bank, der Bank der Vermögensverwalter.
 Geldanlage ABC- so bauen Anleger zielsicher Vemögen auf

V-Bank - die Bank der Vermögensverwalter
Was bedeutet "die Bank der Vermögensverwalter".
Was ist an der V-Bank anders als bei unseren, uns bekannten Geschäftsbanken?
Die V-BANK ist Deutschlands erste Bankfür unabhängige Vermögensverwalter und ihre Kunden. Wir unterstützen unsere Partner mit einem umfassenden Produktangebot, schlanken Strukturen und einem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Durch die Spezialisierung auf ein einziges Geschäftsfeld geniessen Kunden First-Class-Service zu Economy Preisen.

Deutschlands erste Bank für Vermögensverwalter und ihre Kunden.

Die V-BANK versteht sich als Partner der Vermögensverwalter. Sämtliche Leistungen und Strukturen sind auf diese Spezialisierung hin ausgerichtet. So können sie sich voll und ganz auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren – die Beratung ihrer Kunden. Wir unterstützen sie dabei mit einem breit gefächerten Angebot an Leistungen und Services: von einer überzeugenden Produktvielfalt über eine hocheffiziente Abwicklungsplattform bis hin zu umfangreichen, individuellen Reportings.

Erklärtes Ziel unserer Spezialisierung ist es, Vermögensverwaltern all das zu bieten, was zum Wachstum des Vermögens ihrer Kunden beiträgt.

Darüber hinaus ist die V-BANK auch eine Bank von Vermögensverwaltern: Sie sind mit rund 35 Prozent an der Bank beteiligt. Dies dokumentiert nicht nur das Vertrauen, das sie in uns und das Konzept einer auf ihre Belange spezialisierten Bank haben. Es garantiert auch, dass der Vermögensverwalter und seine Kunden bei der V-BANK stets im Fokus stehen.

Webseite:
https://www.v-bank.com/

Geld - Anlage-ABC

1. Sparprodukte von Banken: Sicherheit hat Konjunktur

Einen großen Teil ihres Ersparten setzen die Deutschen auf Anlageformen, die vergleichsweise geringe Gewinne abwerfen. Nach Angaben des Statistischen Bundes-amts hatten die Bundesbürger 2011 über 40 Prozent ihres Geldvermögens ... Mehr

2. Tagesgeld: Immer schön flexibel bleiben

Tagesgeldkonten bieten eine einfache Möglichkeit, Geldreserven verzinst zu parken. Fast alle Kreditinstitute verfügen über ein entsprechendes Angebot. Tagesgeldanlagen werden in der Regel besser verzinst als klassische Sparbüc ... Mehr

3. Sparbuch: Bequem, beliebt, gering verzinst

Knapp 506 Milliarden Euro (Stand August 2012) haben Inländer laut Bundesbank auf Sparbüchern mit dreimonatiger Kündigungsfrist angelegt. Eine schier unglaubliche Summe, wenn man bedenkt, dass diese Anlageform im Schnitt nur ha ... Mehr

4. Sparbriefe: Mit Zins und Zinseszins

Sparbriefe gehören wie Tagesgeld, Festgeld und Sparbuch zu den Einlagen bei Kreditinstituten. Die Käufer von Sparbriefen sind deshalb grundsätzlich über die gesetzliche Einlagensicherung im Falle einer Bankenpleite vor Verlus ... Mehr

5. Währungskonten: Schwacher Euro, starker Gewinn

Anleger, die häufiger Zahlungen in anderen Währungsräumen zu tätigen haben oder ihr Vermögen gegen das Risiko eines schwächeren Euros absichern möchten, können Geld auf einem Währungskonto parken. Diese Anlage kann auch sinnv ... Mehr

6. Anleihen: Rendite mit Ruhe

Was tut Vater Staat, wenn er mal wieder Geld braucht? Er erhöht die Steuern, nimmt Kredit bei Banken auf – oder leiht es sich von seinen Bürgern. Dazu gibt der Staat Anleihen über den Kapitalmarkt aus, auch Renten oder Schuld ... Mehr

7. Staatsanleihen: Trau, schau, wem

Staatsanleihen galten lange Zeit als besonders sicher, weil letztlich alle Bürger des betreffenden Staates für die Zins- und Tilgungsleistungen mit ihren Steuern gerade stehen (müssen). Für die Schuldverschreibungen der Bunde ... Mehr

8. Unternehmensanleihen: Anlegen nach Noten

Nicht nur der Staat und die Banken nehmen Anleihen am Kapitalmarkt auf. Auch gewerbliche Unternehmen nutzen diese Alternative zum Bankkredit. Der Aufwand lohnt sich in der Regel, wenn der Kapitalbedarf bei 20 Millionen Euro o ... Mehr

9. Pfandbriefe: Doppeltes Sicherheitsnetz

Pfandbriefe sind Anleihen, die von einer Pfandbriefbank herausgegeben werden. Ihre herausragende Eigenschaft ist die besondere Sicherheit. Denn in punkto Zins- und Rückzahlung braucht sich der Anleger nicht allein auf die Bon ... Mehr

10. Aktien: Am Erfolg der Wirtschaft teilhaben

Die Aktionäre sind zurück: Nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts (DAI) hatten im ersten Halbjahr 2012 insgesamt 10,2 Millionen Anleger direkt oder indirekt in Aktien investiert. Das sind 15,7 Prozent der Gesamtbevölkerun ... Mehr

11. Large oder Small: Big ist nicht immer beautiful

Aktien werden nach ihrer Marktkapitali-sierung unterschieden in Large Caps, Mid Caps und Small Caps, wobei der Begriff „Cap“ die englische Kurzform für die Kapitalisierung (Capitalization) darstellt. Die Marktkapitalisierung ... Mehr

12. Value oder Growth: Eine Frage des Geschmacks

Investmentprofis unterscheiden Aktien danach, ob diese sich eher für eine Value- oder eine Growth-orientierte Anlagestrategie eignen. Value bedeutet Wert, Growth heißt Wachstum. Fondsmanager oder Anleger, die eine Value-Strat ... Mehr

13. Aktienfonds: Im Auf und Ab der Börse

Aktienfonds bieten Anlegern die Möglichkeit, bereits mit kleinen Beträgen am Aktienmarkt anzulegen, ohne zu große Einzelrisiken einzugehen. Diese Fonds eignen sich insbesondere für risikobewusste Investoren, deren Ziel eine h ... Mehr

14. Indexfonds haben oft die bessere Performance

Mit börsengehandelten Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) können Anleger kostengünstig in die Aktien-, An-leihe- und Rohstoffmärkte investieren. Diese Fonds bilden einen zugrundeliegenden Index wie den DAX eins zu eins a ... Mehr

15. Strategie-ETFs – nur für erfahrene Anleger

Während klassische Exchange Traded Funds (ETFs) bestehende Indizes der Aktien-, Anleihe- und Rohstoffmärkte abbilden, bastelt die schnell wachsende Branche bereits an neuen Anlagevehikeln: Strategie-ETFs. Mit diesen börsengeh ... Mehr

16. Rohstoff-Fonds: Ganz heiße Eisen


Mit Rohstofffonds können sich Anleger an der Entwicklung der globalen Rohstoff-märkte beteiligen. Dabei investieren sie über die Fonds nicht in die Rohmaterialien selbst, wie dies etwa mit einem Indexzertifikat der Fall ... Mehr

17. Rentenfonds – das unterschätzte Investment

Mit Rentenfonds können Anleger in verschiedenartige festverzinsliche Wertpapiere investieren, die in vielen Fällen sonst kaum zugänglich wären. So gibt es Fonds, die in Staatspapiere aus Europa oder aus Schwellenländern inves ... Mehr

18. Mischfonds: die Aktien- und Anleihen-Kombi

Mischfonds kommen dem Grundgedanken des Fondsinvestments sehr nahe. Fonds dieser Gattung streuen das Vermögen der Anleger nicht nur über verschiedene Emittenten, Länder oder Branchen, sondern investieren es in mehrere Anlagek ... Mehr

19. Dachfonds: Freie Hand ist unverzichtbar

Dachfonds investieren das Geld ihrer Anleger nicht selbst in Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen, sondern erwerben dazu Anteile anderer Fonds, die Zielfonds genannt werden. Dachfonds können gleichzeitig Zielfonds einer oder ... Mehr

20. Vermögensverwaltende Fonds: Für alle Wetter

Vermögensverwalter-Fonds haben bei der Anlage der Kundengelder die meisten Freiheiten. Sie können etwa in Aktien, Anleihen, den Geldmarkt, Rohstoffe, aber auch in andere Fonds und in derivative Finanzprodukte wie Zertifikate ... Mehr

21. Offene Immobilienfonds: Eingeschränkt zu empfehlen

Offene Immobilienfonds ermöglichen Anlegern, schon mit kleinen Beträgen in Im-mobilien zu investieren. Einige Gesellschaften bieten Sparpläne ab 50 Euro pro Monat an. Die Fondsgesellschaft investiert die ihr anvertrauten Geld ... Mehr

22. Anlage- oder Hebelzertifikate: Für alle etwas

Zertifikate ermöglichen Anlegern in weit größerem Maße als Investmentfonds, bestimmte Strategien und Markterwartungen an den Börsen umzusetzen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Fonds in der Regel die Wertpapiere in ihrem P ... Mehr

23. Indexzertifikate: Gebühren auf Niedrig-Niveau

Mit einem Index-Zertifikat beteiligen sich Anleger im Verhältnis eins zu eins an der Entwicklung eines Index der Aktien-, Anleihe- oder Rohstoffmärkte. Indexzertifikate weisen ein bestimmtes Bezugsver-hältnis zum Indexstand a ... Mehr

24. Discountzertifikate: Anlegen mit Rabatt

Mit Discountzertifikaten erwerben Anleger eine Aktie oder einen Index günstiger, als wenn sie den entsprechenden Basiswert kaufen würden. Dieser „Rabatt“ federt mögliche Kursverluste der Aktie oder des Index ab. Im Gegenzug v ... Mehr

25. Bonuszertifikate: Noch einen Schlag drauf!

Wer ein Bonuszertifikat auf eine Aktie oder einen Index erwirbt, hat Anspruch auf eine vom Emittenten garantierte Verzinsung – den Bonus. Dies allerdings nur, wenn der Kurs des Basiswerts während der gesamten Laufzeit des Zer ... Mehr

26. Knock-out-Zertifikate: Spekulation pur

Knock-out-Zertifikate eignen sich ausschließlich für sehr spekulativ orientierte Anleger, die ihr Risiko genau einschätzen und entsprechend wenig Kapital einsetzen. Denn diese Produkte ermöglichen es, die Entwicklung eines Ba ... Mehr

27. Optionsscheine: Hoch komplex und risikoreich

Wer einen Optionsschein kauft, erwirbt das Recht, einen bestimmten Basiswert, wie eine Aktie oder einen Index, innerhalb der Optionsfrist zu einem vorher festgelegten Preis – dem sogenannten Basispreis – zu kaufen oder zu ver ... Mehr

28. Lebensversicherung: Für Familienmenschen

Sie ist der Deutschen liebstes Kind: die Lebensversicherung. Knapp 90 Millionen Hauptverträge verwalten die Versicherer – mehr als die Republik Bürger hat. Ein Teil dieser Verträge sind reine Risiko-lebensversicherungen. Stir ... Mehr

29. Kapitallebensversicherung: Alles auf einen Schlag

Die Kapitallebensversicherung kombiniert die Risikolebensversicherung mit einem Sparplan. Die Vertragspartner legen dazu die Laufzeit des Vertrags und den Beitrag fest, der monatlich, vierteljährlich oder jährlich gezahlt wer ... Mehr

31. Fondsgebundene Lebensversicherung: Mehr Risiko, mehr Chancen

Die Fondspolice ist eine Variation der klassischen Kapitallebens- oder Renten-versicherung. Dabei wird der Sparanteil des Versicherungsbeitrags in einem oder mehreren Investmentfonds angelegt. Das können Fonds sein, die schwe ... Mehr

32. Geschlossene Fonds: Für Unternehmertypen

Immobilien, Solarparks, Schiffe, Flugzeuge, Private Equity – Geschlossene Fonds können in sehr unterschiedliche Objekte investieren. Sie heißen so, weil sie nach Ablauf der Zeichnungsfrist eben nicht mehr offen sind für neue ... Mehr

33. Immobilien: Neue Heimatliebe

Immobilienfonds machen seit Jahren den größten Anteil im Sektor Geschlossene Fonds aus. 2011 vertrauten private und institutionelle Anleger diesen Beteili-gungsmodellen über 5,8 Milliarden Euro an. Mehr als ein Drittel davon ... Mehr

34. Schiffe: Kurs Globalisierung

Mit Schiffsfonds beteiligen sich die Zeichner am Neubau oder Erwerb eines oder mehrerer Schiffe und der anschließenden Vercharterung. Das können Containerschiffe sein, Tanker oder Massenfrachter, sogenannte Bulker. Die Invest ... Mehr

35. Energie: Sicher dank Vater Staat

Spätestens seit der Reaktorschmelze im Kernkraftwerk Fukushima nach dem verheerenden Tsunami ist das Wort von der Energiewende in aller Munde. Und trotz steigender Ökostrom-Umlagen und ungeklärter Speicher-Fragen wird sie vor ... Mehr

Deutschland

Einwohner: 82.190.000
Fläche: 357.000 km²
Postleitzahl: 01-99
Vorwahl: +49 / 0049
Kennzeichen: -
Stadt suchen:
PLZ, Vorwahl, Kennzeichen, Name

Danke für den Besuch unserer Seite www.Staedte-Server.de!
Automarken/Hersteller Deutschland, Börse / Wirtschaft Deutschland, Bauen & Wohnen Deutschland, Erneuerbare Energien Deutschland, URLAUB Deutschland, Gastronomie Berlin, Friseur Berlin, Essen & Trinken, Familie & Gesellschaft, Familie Aktuelles / News, Golfsport, Radsport, Recht & Justiz News, Reiseziel Informationen, Stammzellentherapie, Telekommunikation, Test & Trends, Koeln-stadt.de
.....und viele andere Themen über Deutschland in unseren Redaktionen.
Eure Redaktion Staedte-Server.de
...das Deutschland (er) OnlineMagazin
AGB`s   |   Impressum   |   Werben auf Staedte-Server.de   |   Redaktion Staedte-Server.de  |   Koeln-Stadt.de